Labor bekommt ein Gesicht

Sie sind hochqualifiziert, analysieren jährlich bis zu 4.000 Bauteile und Baugruppen auf ihre Technische Sauberkeit. Viele Kunden kennen zwar ihre Namen vom Telefon. Doch ein Bild davon, wer hinter dem größten Labor in Europa steht, konnten sie sich bislang nicht machen. Das wird sich nun ändern, denn drei Mitarbeiterinnen aus dem zehnköpfigen Gläser-Laborteam stellen sich heute vor. Sie sorgen dafür, dass sowohl die vielen Kleinteile als auch 500 Kilogramm schwere Komponenten „unter die Lupe genommen“ werden. Meistens kommt es dank ihrer Arbeit erst gar nicht zu Funktionsstörungen.

Dienstälteste Laborantin bei Gläser ist Daniela Schuhmacher. Die pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA) stieß kurz nach dem Start des Gläser-Labors in 2004 zum Team. Deshalb hat sie mit vielen Kundinnen und Kunden schon seit Jahren Kontakt. „Komisch ist’s immer dann, wenn plötzlich jemand vor einem steht, und man hat von den ganzen Telefonaten eigentlich ein ganz anderes Bild im Kopf“, lacht Daniela Schuhmacher. Doch in der Regel ist das Eis schnell gebrochen, denn zu einigen habe sie nach so langer Zeit einen so guten Bezug, dass zwischendurch auch schon mal Zeit für ein privates Schwätzchen bleibt.  

Elke Baitinger ist medizinisch-technische Assistentin (MTA) und schon seit sieben Jahren bei Gläser. Am meisten Spaß machen auch ihr der Kundenkontakt und die Gewissheit, etwas zur Verbesserung der Produktion beizutragen. „Darauf sind wir alle schon auch ein bisschen stolz“, sagt Elke Baitinger, auch wenn man oft das Endprodukt gar nicht kenne. 

Vor zwei Jahren hat Jana Hergert die Laborleitung übernommen. Zum Team der Diplom-Wirtschaftsingenieurin (FH) gehören acht Mitarbeiterinnen und ein Mann, der vornehmlich die schweren Teile stemmt. Das kommt immer häufiger vor, sagt Jana Hergert. Gläser ist das einzige Labor weltweit, dass überhaupt Bauteile bis 500 Kilogramm Gewicht beproben kann. Durch den Schichtdienst ist ihr Team besonders flexibel und dadurch häufig auch außerhalb der üblichen Bürozeiten erreichbar. Bei Bedarf werden Sonderschichten am Wochenende eingelegt. „Diese Flexibilität ist unsere Stärke“, sagt Jana Hergert. Und für besonders eilige Aufträge findet man in Absprache mit dem Kunden in der Regel immer eine rasche Lösung.

Ein weiterer Gläser-Pluspunkt ist der direkte, technische Support. Dann suchen die erfahrenen Laborantinnen in enger Abstimmung mit dem Kunden lösungsorientiert nach möglichen Fehlerquellen oder sie geben hilfreiche Tipps. Häufig sind es nur Kleinigkeiten, die Störungen verursachen.

Die Hauptkunden stammen aus der Automobilindustrie und deren Zulieferer. „Rechnen wir hier alle Teile zusammen, die wir schon beprobt haben, kommt ein ganzes Auto raus“, schmunzelt Jana Hergert. Aber auch viele andere Branchen setzen verstärkt auf Technische Sauberkeit, darunter der Lkw- und Schiffsbau, Hersteller von Windkraftanlagen, Elektro- und Gasmotoren sowie landwirtschaftlichen Fahrzeugen.

 

Weitere Informationen und Bestellungen bei:

Gläser GmbH

Telefon: +49 (0)7451 53920 – 0

E-Mail: info@glaeser-gmbh.de

 




Laborteam
Elke Baitinger, Daniela Schuhmacher, Jana Hergert
Jana Hergert
Laborleitung Jana Hergert